auf da roas

 
20.02.2011
Willkommen Belize
Nach unserm kurz Aufenthalt in Österreich sind wir wieder voller Tatendrang und am 26 Oktober geht es wieder zurück nach Mexiko, wo ja unser Andrew schon sehnsüchtig auf uns gewartet hat.
Martin aus Playa del Carmen, der unseren Andrew gehütet hat, während unserer Abwesenheit, hat uns ganz Herzlich am Flughafen empfangen. Nächsten Tag freuten wir uns schon darauf unser zuhause wieder zu sehen und befreiten Andrew vor der Einsamkeit – voller Überraschung hat im nichts gefehlt, kurz die Starterbatterie angehängt, vier Hände zum anschieben und er sprang sofort an. Juhuuuu
Die nächsten 2 Wochen haben wir mit der Familie Coster verbracht und wir haben uns einen neuen Innenausbau gegönnt mehr Platz geschaffen und alles was alt ist muss raus. So dann endlich war es soweit, denn es kribbelt schon wieder das Reisefieber und die Fahrt geht weiter nach Belize.

Am 30. November geht es über die Grenze, in einer stunde war der Papierkram erledigt – der erste Rastafari an der grenze begrüßt uns gleich „Willkommen im schönsten land der Welt“, klingt gleich mal sehr sympathisch für die ersten Meter in unserem 4 Reiseland und so wird es auch die nächsten Wochen bleiben! Belize hat uns sehr begeistert mit seinen freundlichen Bewohnern, abwechslungsreichen Landschaften, das gute essen „rice and beans “ und seinem Karibischenflair!

weiter gehts über Orange Walk nach Sarteneja



15.02.2011
Barton Creek Cave
Einer der zahlreichen Höhlen in Belize ist Barton Creek und da wollten wir an unserm angebrochenen Nachmittag noch hin. Wir haben beim Reisen einen Grundsatz an den wir uns immer halten, wir fahren Prinzipiell nicht in der Nacht. Aber die Strecke zum Barton Creek hatten wir durchaus unterschätz und es wurde immer dunkler und dunkler, wir holpern über eine Schotterstraße bis zu der Abzweigung, da befand sich auch gleich ein kleines Restaurant wo zwei deutsche Auswanderer uns gleich zu gewunken haben – „was ihr wollt heute noch nach Barten Creek“, „ist aber eine nicht leichte Straße aber mit eurem Landrover geht das schon“, ist nimmer weit 10 km.
Das könnten wir noch schaffen denken wir und es ist mittlerweile richtig finster und die letzten 10 km gingen runter ins Tal auf einer noch nie gesehenen steilen nassen Schotter serpentinen route. Nach 1 Stunde unten angekommen waren wir echt froh endlich da zu sein und wir blieben einfach gleich beim ersten und einzigen Haus im Tal stehen – direkt vorm Barten Creek Eingang. Nächsten Tag wurden wir belohnt mit einer Kajaktour am Fluss und in den Cave.
In der Höhle selbst ist eine sehr seltsame Energie zu spüren, die Maya nutzten die Höhlen als Zeremoniestätten und Opferstätte Sie glaubten, dass die Wurzeln des heiligen Ceiba Baumes eine Verbindung zu den Göttern im Inneren der Erde darstellten, während das Dach des mächtigen Baumes den Himmel berührt.



15.02.2011
Hammig Board Highway
Auf geht’s zum Hammig Board Highway wieder in den Norden Belize vorbei  bei dem St. Herman's Blue Hole!


15.02.2011
Placentia Village
Placentia Village auf der Halbinsel am Golf von Honduras, ein kleines verschlafenes Fischerdorf mit Karibik Flair! 


15.02.2011
Hopkins
Hopkins ein kleines Dorf an der Karibikseite von Belize, da zieht es uns wieder mal ans Meer um ein paar tage abzuhängen, die suche nach einem geeigneten Stellplatz war gar nicht so leicht, zuerst versuchen wir es bei der Trommelschule, wo uns 10 Kinder gleich hineingeschleift haben und uns ein privates Trommelkonzert veranstaltet haben, Schwupps waren wir gleich die besten freunde und um 10 Dollar ärmer!
Ok war nix mit übernachten da, kurz vor Dorf ende bekommen wir von einem einheimischen den Tipp ins „Dschungel Jini“ die würde immer gerne Leute Parken lassen! Na dann nix wie hin, uns erwartet ein altes Kanadisches Ehepaar mit vier Schäferhunden davon einer ganz brav und die anderen drei etwas Aggressiver.
Da wir zu diesem Zeitpunkt ja noch keine Hundeangst verspürten änderte sich das bei unserer nächtlichen Fischaktion. Es war erst kurz dunkel geworden und da die Fische ja nachts besser beißen, gehen wir an den Strand Fischen, die Kanadierin sagte uns nur kurz bescheid sie würde jetzt die Hunde frei lassen – „ja ja kein Problem“ dachten wir!
Dach dem 4 Angriffsversuch auf uns, ergreifen wir die flucht und somit verlassen wir nach 2 Tagen wieder diesen Paradiesischen Platz.





14.02.2011
Belmopan nach Dangriga
Nun möchten wir nach Hopkins, es bleiben uns nur zwei Straßenverbindungen, somit entscheiden wir uns für die etwas abenteuerliche, der vom Hurrikan gebeutelte Schotter Highway von Belmopan nach Dangriga! Nach 10 Minuten fahrt wundern wir uns schon, das einzige Auto auf der Straße zu sein – nach 4 Stunden fahrt wussten wir warum, riesige zu überwältigende Löcher in der Straße, Masch & Schlamm!



14.02.2011
Monkey Bay
Im steppenartigen Monkey Bay Wildlife und etwas südlicher gelegen im Jaguar Cockscomb Basin Wildlife, freuten wir uns schon auf die berühmten Brüllaffen und Jaguar, doch blieb uns der Blick auf die herrlichen Wildtiere leider verwährt! Somit begnügen wir uns einfach mit dem Schild „Jaguar Xing“


14.02.2011
Sarteneja
Radlausflug durch den Dschungel unsere Reisebegleiter
sieht man auf den Bildern leider nicht, Millionen von Moskitos

13.01.2011
Belize