auf da roas

 
31.08.2009
Provinz New Brunswick - Bay of Fundy
Nach langer fahrt sagt der Stefan da Kuck mal wir sind gerade über die Provinzgrenze gefahren. New Brunswick schreien wir im juhuuuuu! Da gibt es doch den „Fundy Coastal Drive“ den fahren wir, und entschlossen uns die erste Nacht in Five Island zu übernachten, wo schon die ersten Auswirkungen der großen Ebbe und Flut zu spüren sind.
Am nächsten Morgen, nach ausreichenden Frühstück mit Cowboy Caffee und leckerem Amerikanischen Gummibrot, wie wir dazu sagt, geht es weiter auf dem Highway 114 entlang der Chigneto Bay, einen langen, schmalen Ausläufer der Bay of Fund.

Bay of Fundy ist ein Ort des Staunens, insbesondere bei den „Hopewell Rocks“ hier offenbart sich ein nie vergessenes Naturschauspiel, der größte Gezeitenunterschiede alle 6 Stunden, „der Welt“ bis zu 15 Meter. Riesige herausragende zerklüftete Felsen stehen in der Bucht, ganz oben auf den Rocks stehen Bäume, Sträucher und vereinzelt Lilla und Gelbe Blumen. Zweimal Täglich können wir unbehelligt auf dem schlammigen Meeresboden zwischen den gewaltigen Türmen entlang Spazieren. In den Sandsteinfelsen am Wasser kann man uralte versteinerte Pflanzen fusilien entdecken und wie die Möwen bei Ebbe die angeschwemmten Krustentiere aufpicken.
Wie in einem trichterförmigen Kanal presst sich das Meerwasser bei Flut bis ans obere Ende, das rasch ansteigende Wasser hat große Felsen zu Fantasieformen geschliffen, die liebevoll „Flowerpot Rocks“ „Blumenwasen Felsen“ genannt werden und bei Flut nur mehr eine kleine Bewachsene Insel aus dem Meer herausragt.

Gleich in der nähe befindet sich der „Nationalpark Fundy, wo wir heute übernachten werden, mit vielen Wanderrouten, Fischplätze und Wasserfälle, wir beschließen noch ein wenig in den Fichtenwälder zu einem Wasserfall zu wandern, der schaurig schöne dunkle Wanderweg durch den Wald, läst einem dann schon hin und wieder einen Schauer über den Rücken laufen, wenn man weiß das hier Bären leben. Wir befolgen einen Tipp der Einheimischen wir haben den Klappernden Schlüsselbund um den Hals und stampfen fest mit den Füßen auf den Boden und sprechen laut, das soll angeblich Meister Pez abschrecken.

Klick zu weiteren Bildern